Storchenscheune

Die Storchenscheune

Leiter der Storchenscheune ist Christian Reis. Herr Reis ist ausgebildeter, ehrenamtlicher Beringer der Vogelwarte Radolfzell. Er ber├Ąt in allen Fragen rund um den Storch und bei Anliegen bez├╝glich Storchennestern, etwa bei Standortproblemen oder Verhaltensauff├Ąlligkeiten bei St├Ârchen.

Unsere Aufgaben im ├ťberblick:

WirÔÇŽ

  • ┬áÔÇŽ versorgen in unserer Storchenscheune flugunf├Ąhige St├Ârche und pflegen kranke oder verletzte St├Ârche. Unser Ziel ist es, diese St├Ârche wieder auszuwildern. Auch gesunde Jungv├Âgel von gesch├Ądigten, aber brutf├Ąhigen Pflegest├Ârchen werden ausgewildert, sodass sie mit den anderen Jungst├Ârchen in den S├╝den ziehen k├Ânnen.
  • ÔÇŽ sind Ihr Ansprechpartner bei Storchennotf├Ąllen und wir geben unser Bestes, um schnell zu helfen.
  • ÔÇŽ werten verendete St├Ârche nach deren m├Âglicher Todesursache aus.
  • ÔÇŽ beobachten die Nester und lesen die Ringnummern der St├Ârche ab. Hierbei wird das Datum der Ankunft der Altst├Ârche, der Eiablage und das Schl├╝pfen der Jungen notiert, um den richtigen Zeitpunkt f├╝r die Beringung zu ermitteln. Au├čerdem erstellt die Aktion PfalzStorch mit diesen Daten eine Bestandserfassung und dokumentiert damit die Entwicklung der Population.
  • ÔÇŽ sind KEINE Zuchtstation.

Die Futterkosten f├╝r die Pflegest├Ârche werden in erster Linie durch freiwillige Spenden und Zusch├╝sse von der Aktion PfalzStorch abgedeckt.
Die Storchenscheune wird mit Unterst├╝tzung der Gemeinde Bornheim getragen, wof├╝r wir sehr dankbar sind.

H├Ąufig gestellte Fragen:

Warum sind die St├Ârche in der Voliere?

Die St├Ârche in unserer Voliere haben alle Verletzungen, die eineAuswilderung unm├Âglich machen, z. B. fehlt vielen ein Teil des Fl├╝gels, sodass sie nicht richtig fliegen k├Ânnen. Sie w├╝rden in freier Wildbahn nicht ├╝berleben.
Wir halten keine Tiere zur├╝ck, die in die freie Natur entlassen werden k├Ânnen, sondern sichern gesunden St├Ârchen ein ├ťberleben.

Was fressen die St├Ârche?

Die St├Ârche in der Voliere werden mit Eintagsk├╝ken und kleinen Fischen gef├╝ttert.
In freier Wildbahn fressen die St├Ârche vieles, vom Regenwurm ├╝ber M├Ąuse, Fr├Âsche, K├Ąfer und andere kleine Tiere. Der Storch ist ein Nahrungsopportunist, was bedeutet, dass er vor allem die Tiere frisst, die am einfachsten und am schnellsten und damit auch mit dem geringsten Energieaufwand zu fangen sind. Somit frisst er vor allem Tiere, die in gro├čer Zahl vorhanden sind.

Was sind Ammenpaare?

Von unseren 5 Brutpaaren in der Voliere sind 2 Paare unfruchtbar, sie legen zwar Eier, aber die Eier sind taub, das hei├čt, dass sie keine K├╝ken enthalten.
Tritt nun ein Notfall ein, wie z. B. 2018 in Otterstadt, als dort die St├Ârchin kurz nach dem Schl├╝pfen der K├╝ken verschwand und der Storchenmann nicht alleine f├╝ttern konnte, werden die K├╝ken aus dem Nest geholt und einem der beiden unfruchtbaren Paareins Nest gegeben. Die St├Ârche nehmen die Kleinen im Regelfall an,f├╝ttern und sch├╝tzen diese, als w├Ąren es ihre eigenen K├╝ken. Das macht ein gutes Ammenpaar aus.

Warum darf man nicht in die Storchenscheune?

Die Storchenscheune ist eine reine Pflegestation, in der wir den ohnehin gesch├Ądigten St├Ârchen ein ungest├Ârtes, gutes Storchenleben mit Paarung, Brut und Aufzucht erm├Âglichen wollen. Daher sind Besucher in unserer begrenzten Voliere eine St├Ârung, welche wir auf ein Mindestma├č reduzieren wollen.

Ist es den St├Ârchen in der Voliere zu eng?

St├Ârche sind Kolonienbr├╝ter, wie man in Bornheim gut erkennen kann. Sie halten sich oft in gro├čen Gruppen auf, z.B. um Futter zu suchen, ob im Winter im S├╝den oder im Sommer in den Queichwiesen.Da unsere St├Ârche alle in irgendeiner Form gehandicapt sind, nicht mehr richtig fliegen k├Ânnen und auch nicht mehr auf Futtersuche gehen m├╝ssen und k├Ânnen, brauchen sie nicht viel Raum. Trotzdem hat jeder Storch seinen festen Platz in der Voliere, den er durchaus vehement verteidigen kann.

Frieren die St├Ârche im Winter nicht?

St├Ârche sind wahre ├ťberlebensk├╝nstler, gerade was Temperaturschwankungen angeht. Sie halten extreme Hitze in Afrika genauso gut aus wie extreme K├Ąlte im Winter. Sie fliegen nicht vor dem Winter davon, sondern dem Nahrungsmangel, da sie auf den gefrorenen B├Âden nicht gen├╝gend Fressbares finden.

Warum steht der Storch nur auf einem Bein?

St├Ârche k├Ânnen stundenlang auf einem Bein stehen. Sie entspannen gerne auf einem Bein und entlasten dadurch das andere. Im Winter ziehen sie wegen der K├Ąlte h├Ąufig ein Bein ein, um Energie und W├Ąrme einzusparen. Au├čerdem schlafen St├Ârche sehr oft auf einem Bein.